Hattest Du auch schon mal das Problem, dass deine Kinderfotos im Schnee nicht so geworden sind, wie gewünscht? Schnee bedeutet eine Herausforderung für deine Kamera und ich erkläre Dir warum und wie Du das “Schneeproblem” leicht mit ein paar einfachen Einstellungen umgehen kannst.

Wie Du einfach und leicht gute Fotos im Schnee machen kannst: 

Zu dunkle Fotos

In deiner Kamera gibt es einen Belichtungsmesser, der für die “richtige” Belichtung sorgen soll. Dieser ist aber normal auf einen Grauwert geeicht, da die “Durchschnittsszenen” die Du fotografierst sowohl helle als auch dunkle Stellen enthält. Sollte jedoch dein ganze Szene sehr viele helle Teile haben wie das eben beim Schnee – aber auch im Sommer am Strand – der Fall ist, macht deine Kamera nun den “Fehler” dein Bild zu dunkel zu belichten, da sie ja mit dem durchschnittlichen Grau rechnet.  

Hilfe: ÜBERBELICHTEN

Du kannst dieses Problem ganz leicht umgehen indem Du überbelichtest, also entweder die Blende öffnest, die ISO-Zahl erhöhst oder länger belichtest. Um wie viel musst Du einfach ausprobieren. Meist sind es so eine +1 oder zwei +2 Blendenstufen. Durch die korrekte Belichtung erscheint der Schnee dann auch hell genug, wobei Du darauf achten solltest, dass keine Stellen “ausfressen”, das heißt es sind noch genug Details im Schnee zu erkennen.  Falls Du Dich mit der Belichtung nicht auskennst schau Dir den Blogartikel über die richtige Belichtung an, hier findest Du alles wichtige darüber.

 

Blauer Stich

Schneeaufnahmen weisen oft einen Blaustich manchmal auch einen Grauschleier auf. Der Grund sind die herrschenden Lichtverhältnisse. 

Hilfe: WEISSABGLEICH EINSTELLEN

Den Blaustich bekommst Du einfach weg indem Du deinen Weissabgleich richtig einstellst.

Ich hoffe Du fotografierst schon im RAW-Format, dann kannst Du deinen Weissabgleich nämlich auch nachträglich in der Bildbearbeitung ändern. Hier findest Du mehr Gründe warum Du unbedingt im RAW-Format fotografieren solltest. 

Fotografierst du JPG oder möchtest ein Video aufnehmen korrigiere bitte den Weißabgleich manuell. Das kannst Du entweder mittels der KELVIN Einstellung machen oder Du nutzt den manuellen Weissabgleich deiner Kamera. Das heißt Du nutzt einen weißen Punkt im Schnee als Referenzwert. Vergiess dann aber nicht den Weissabgleich wieder umzustellen.  

FAZIT

Wenn Du im Schnee fotografierst nimm Dir am besten kurz vorher Zeit um alles richtig einzustellen: also manuell überbelichten (Blende öffnen, länger belichten oder ISO erhöhen) und den Weissabgleich anpassen. Probier es einfach aus, nimm deine Änderungen vor und kontrolliere am Display. Wenn alles passt, kannst Du mit dem Fotografieren loslegen.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

To use reCAPTCHA you must get an API key from here and enter keys in the plugin settings page at here